Der Fluss Po entspringt den Cottischen Alpen im an der italienisch-französischen Grenze gelegenen Valle Po und mündet nahe bei Adria (Venetien) in die Adria. Mit einer Länge von 652 km ist er der längste Fluss Italiens. Auf weiter Strecke fließt der Fluss durch die Poebene (italienisch Pianura Padana), die wichtigste Landwirtschafts- und Industrieregion Italiens.

Der Po hat ein ausgedehntes Delta von etwa 380 km², dessen Fläche sich ständig vergrößert. Fünf der wichtigsten Arme sind Po di Maestra, Po della Pila, Po delle Tolle, Po della Donzella und Po di Goro.

der Fluss Po

Waller, Zander, Karpfen  & Co

Durch den großen Wallerbestand, der alle anderen Fischbestände übertrifft, ist der Po der ideale Fluss, um auf Wallerfang zu gehen. Insbesondere die Zeit nach der Laichzeit der Waller, im Mai, ist sehr günstig, um den kapitalen Fischen nachzugehen. Mehrere Waller an einem Tag sind hier möglich.  In diesem Abschnitt des Po ist es das ganze Jahr über möglich, kapitale Waller zu fangen.

Die Waller werden gefangen und anschließend wieder in die Freiheit entlassen.

(Catch & Release)

Bild Waller

Neben dem Waller kommt auch der Zander mit kapitalen Gewichten im Po-Delta vor und für die  Freunde der Karpfen ist auch der Karpfenbestand bedeutsam.

Bild Zander

Bild Karpfen

Einheimischer Fischfang

Einheimische Fischer stellen im Po-Delta fast ausschließlich den Meeräschen oder mit Ködersenken den kleineren Friedfischen nach. Waller und Zander werden von den Einheimischen kaum beangelt.

 

 

Video Wallercamp

Drucken